Donnerstag, 19. April 2007

Besprechungsverbot

Nach wir uns in den vergangenen Monaten bereits mit Telefonierverboten, Faxverboten und E-Mail-Verboten für die Belegschaft bzw. Teile der Belegschaft seiner Majestät König Autistiko II. ausgiebig beschäftigt haben, kommen wir heute einmal zu einem Vorschlag aus den Reihen der Kollegen: Ein Besprechungsverbot für seine Majestät König Autistiko II. höchst selbst.

Auslöser dieser Überlegung war die Feststellung einiger Abteilungsleiter, dass seine Majestät König Autistiko II. kaum mehr in der Lage ist, einen angeforderten Gesprächstermin mit Mitarbeitern wahr zu nehmen. In Anbetracht der Tatsache, dass das Imperium seiner Majestät König Autistiko II. einem zentralistischen Diktatur entspricht, wird faktisch nichts mehr erledigt, was einer Entscheidung bedarf - ganz egal wie banal diese auch immer sein mag.

Wir sollten daher seine Majestät König Autistiko II. mit einem Besprechungsverbot belegen, solange er die sich bis dato auf seinem Schreibtisch auftürmenden Dinge nicht erledigt hat ;-)

Labels:

2 Kommentare:

Am/um Donnerstag, April 19, 2007 10:07:00 nachm. , Anonymous frauvonwelt meinte...

Wie wäre es mit einem Kommentierverbot?

 
Am/um Dienstag, April 24, 2007 10:08:00 nachm. , Anonymous Anonym meinte...

Ein Besprechungsverbot für König Autistiko macht keinen Sinn, denn dank der fortschreitenden Krankheit, nennt man Sie Alzheimer?, vergisst er die Besprechung sowieso. Da Elsbeth mit Zeitung lesen beschäftigt ist, erinnert sie ihn auch nicht dran. Also, wo ist das Problem?
By the way, mir kommt der König verdammt bekannt vor.....Kann es sein, dass sein Lieblingsschimpfwort "primitiv" ist?

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite