Freitag, 30. November 2007

Namen und Taten

Gestern erwähnte ich ja bereits, dass Frau Wir-haben-kein-fließend-Wasser-zu-Hause ab sofort Prinzessin Incompetencia I. heißt. Hier nun, wie versprochen, eine kurze Erklärung:

Auch nach wie vor ist mir nicht klar, was genau eigentlich die Aufgabe von Prinzessin Incompetencia I. im Reich seiner Majestät König Autistiko II. ist. Das gelegentliche Erscheinen in Lederröckchen ließ zwar vermuten, dass Mitarbeiterbespaßung zu ihren Kompetenzen gehören könnte, doch so recht wollte das niemand glauben. Das wiederum könnte an ihrem Mundpullover liegen ;-)

Anyway ... die zweifellos höchste Kompetenz hat Prinzessin Incompetencia I. beim Delegieren von Entscheidungen. Ganz egal um was es sich handelt - sie verweist konsequent auf ihren alten Herrn. Und wenn sie, was hin und wieder versehentlich mal passiert, doch etwas entscheidet oder in die Hand nimmt, dann ist das blanker Unsinn. Am besten fand ich dabei die Sache mit dem Notebook:

Prinzessin Incompetencia I. besitzt standesgemäß ein Notebook von der Firma. Der Admin hat ihr bei Übergabe in weiser Voraussicht empfohlen, das Gerät wenigstens einmal im Monat einzuschalten, damit der Akku ein wenig im Training bleibt. Ein Jahr später schaltete sie das Notebook vermutlich irrtümlich (das erste Mal) ein und stellte fest, dass es nicht funktioniert. Anstatt jedoch den Admin der Company anzusprechen marschierte sie direkt zu Karstadt - da gibt es ja schließlich auch Notebooks der Marke $Name. Voller Stolz verkündete sich dann dem Admin, dass sie sich selbst einen neuen Akku für ihr Notebook gekauft hat. Die Frage, warum sie den vorhandenen Akku nicht einfach aufgeladen hat, konnte sich nicht beantworten.

Ich denke den neuen Namen hat sich sich verdient :-)

Labels:

3 Kommentare:

Am/um Freitag, November 30, 2007 1:11:00 nachm. , Anonymous Anonym meinte...

G is die hohl^^

 
Am/um Freitag, November 30, 2007 3:47:00 nachm. , Blogger it-berater meinte...

Dieses Verhalten wurde vom Familienoberhaupt Nr. 1 doch höchstwahrscheinlich jahrelang, ach wsa, jahrzehnte lang vorgelebt: Aschenbecher leer -> ein neuer Firmenwagen muss her. Oder wahlweise die verbale Keule gegen einen Mitarbeiter warum kein größeres Behältnis angschafft wurde :-D

 
Am/um Sonntag, Dezember 02, 2007 5:59:00 nachm. , Anonymous Anonym meinte...

*InDerMachokisteKram*

Ein gewisses Technikverständnis ist bei Frauen kaum zu erwarten ;)

Aber mal im Ernst: Wozu hat die Frau einen Firmen(!)-Laptop, wenn sie ihn scheinbar nach 1 Jahr das erste mal angeschaltet hat?

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite