Montag, 21. Januar 2008

Der Matchcode-Krieg

Hin und wieder frage ich mich doch ernsthaft, was einigen Kollegen während der Arbeit durch den Kopf geht. Ich vermute lange Weile als Triebkraft für so manchen ausgemachten Blödsinn.

Wie schon häufiger erwähnt, erfreuen wir uns an einem schönen ERP-System. Logischerweise gibt es dort auch Stammdaten für Kunden und Lieferanten. Und da wir schon ein kleines Stück größer als der Kiosk um die Ecke sind, hat kein Mitarbeiter alle Nummern der Stammdaten von Kunden und Lieferanten im Kopf. Das macht aber nichts, denn es gibt ja einen Suchbegriff, auch Matchcode genannt.

Ein Matchcode macht selbstverständlich nur dann Sinn, wenn ein halbwegs einheitliches System bei dessen Vergabe für Kunden- und Lieferantenstammdaten verwendet wird. Nun kann man sicher vortrefflich über das beste System für Matchcodes palavern. Fakt ist, dass jeder halbwegs systematisch betriebene Ansatz eine gute Lösung ist.

Als wir unser ERP-System vor einigen Jahren eingeführt respektive gelauncht, wie der Consultant sagen würde, haben, einigten sie die verschiedenen Abteilungen auf ein ordentliches Modell. Ich fand es gut, weil es schön einfach war und selbst die Spielgruppe aus meinem Dunstkreis damit umgehen konnte.

Im Laufe der Jahre gab es, soweit ich mich erinnern kann, eigentlich keine nennenswerten Probleme - wenigstens hat niemand darüber geredet. In den letzten Monaten häuften sich jedoch skurrile Diskussionen zwischen verschiedenen Abteilungen über das Thema Matchcode. Irgendwann ist das Hot Topic (leider) auch bei mir gelandet. Bei dem, was ich da von verschiedenen Seiten zu hören und vor allem zu sehen bekommen habe, haben mir ziemlich häufig die Ohren geklingelt. Hier mal ein paar Beispiele:

Kiefer Sutherland Baumschule KG - Matchcode = LISA
Apple Computers, Inc. - Matchcode = COMPUTER
ERP-Partners GmbH - Matchcode = GMBH
Williams Real Estate AG - Matchcode = ESTATE
Daimler AG Niederlassung Düsseldorf - Matchcode = AUTOMOBIL

Das eigentlich Schlimme daran ist die Tatsache, dass das weder Einzelfälle noch Versehen sind. Faktisch jeden Kollegen, den ich zu seinem Unsinn befragt habe, lieferte mir eine Antwort, von der dieser selbst zutiefst überzeugt schien. Anstatt sich also mal gemeinsam an einen Tisch zu setzen und zu überlegen, wie man für alle Beteiligten einen größtmöglichen Nutzen erzielen kann, wird stumpf eine Art Guerillakrieg um den armen Matchcode geführt :-(

Nein, liebe Kollegen, es ist nicht logisch, dass der Matchcode für die Kiefer Sutherland Baumschule LISA lautet, nur weil eine Lisa immer im Verkauf anruft und etwas bestellt. Da Lisa die Rechnung logischerweise nicht aus eigener Tasche bezahlt und Kiefer die Bedeutung von Kunden- und Rechnungsnummer unbekannt ist, sucht sich die Buchhaltung dumm und dusslig nach seinem Kundenkonto.

Ich habe veranstalte daher seit einiger Zeit jeden Tag eine 15-minütige Besprechung der am Vortag verbrochenen Kriegsverbrechen am Matchcode.

Ach so, die Verwendung von Rechtsformen oder Gattungsbegriffen wird ab sofort mit dem Tragen eines McFly-Aufklebers auf dem Rücken bestraft ;-)

Labels:

3 Kommentare:

Am/um Dienstag, Januar 22, 2008 3:33:00 nachm. , Blogger Pathologe meinte...

Bei Apple macht das ja Sinn, denn die Kisten mit Windoof kann man ja nur schwerlich als Computer bezeichnen. Mehr als Virenbrutstationen. ;-)

 
Am/um Mittwoch, Januar 23, 2008 11:03:00 vorm. , Anonymous Anonym meinte...

Nicht immer alles auf Windows schieben, wir reden hier über ein ERP-System. Keine Ahnung aber immer mit der Masse schimpfen........!

 
Am/um Donnerstag, Februar 07, 2008 7:37:00 nachm. , Anonymous oldschool meinte...

Falls Du irgendwann wirklich Deinen ersehnten neuen Job hast und kündigen kannst, kann Dir vielleicht diese Kündigung als Inspitation für Dein Kündigungsschreiben dienen:

http://www.allowe.com/Humor/book/World%20Class%20Resignation.htm

;)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite