Mittwoch, 3. Mai 2006

Geschäftsmöglichkeiten

Um alternative Geschäftsmodelle sind die Kollegen oftmals nicht verlegen. Manchmal muten die Ergebnisse jedoch etwas seltsam an: Da schlägt ein Mitarbeiter einem Kunden vor, er solle doch einfach die in unserem Eigentum befindlichen Waren bei eBay verkaufen, denn er selbst habe keine Lust, so kurz vor den Pensionierung.

Aber auch gegen Stiftung Warentest zu klagen, um den Absatz der negativ bewerteter Produkte anzukurbeln, deren Testverfahren man aber durchaus näher hinterfragen könnte, ist irgendwie merkwürdig.

Im Glanze dieser, sagen wir mal, originellen Ideen, erblaßt die Idee, eine Fotografie auf jedem Artikel eines Produktes per Hand zu nachzuverzieren, nur um die Lizenzkosten für die Abbildung zu sparen, aber doch sehr.

Von den Möglichkeiten beim internen Ablauf Kosten einzusparen, ich verweise auf die Doppelseitige Verwendung von Klopapier oder die Zwergenwurfbasierte Methode zur Optimierung der Nutzung von Archivkapazität, deren Akzeptanz leider noch ein wenig zu wünschen lässt, braucht man dann erst recht nicht mehr zu sprechen.

Besonders interessant finde ich dann aber die Inbrunst, mit der verschiedene, im Grunde nur noch als absurd einzustufende Ideen verfolgt werden. Aspekte wie wirtschaftliches Denken werden dann scheinbar bewußt vollständig ausgeblendet. Das ist auch gut so, weil sich seine Majestät König Autistiko II. sonst so unangenehme Fragen nach der eigenen geistigen Zurechnungsfähigkeit im Allgemeinen und der wirtschaftlichen Glaubwürdigkeit im Speziellen gefallen lassen müsste.

Und schon weiß ich wieder, woher der Spruch "Du hast es gut, Du bist doof" resultiert ;-)

Aber eigentlich ist heute mein Glückstag: Ich habe das einzige Messer aus der ansonsten fast leeren Büroküche bekommen. Wie ich jedoch beim Schneiden meines Apfels bin, habe ich mich gefragt, ob das Entfernen der Schneidkante des Messers auf eine Ordner seiner Majestät König Autistiko II. zurückgeht oder einfach nur der Grund ist, warum es (immer noch) in der Büroküche lag. Mehr als Foltern wäre mit dem Ding nicht möglich, so dass ich als Messerstecher wohl eher wegen einem Verstoß gegen die UN-Menschenrechtskonvention vor Gericht gestellt werden würde ;-)

Labels: ,

2 Kommentare:

Am/um Mittwoch, Mai 03, 2006 11:28:00 nachm. , Anonymous Anonym meinte...

Etwas OT, aber: könnte es sein, dass seit erscheinen dieses Eintrags der RSS-Feed nicht mehr den vollständigen Text enthält? Ein generelles Problem scheint das nicht zu sein, denn beim Kollegen Frischling ist noch alles enthalten...

Wäre schön, wenn ich auch unterwegs bzw. im RSS-Reader wieder alles lesen könnte und nicht nur die ersten paar Zeilen.

 
Am/um Donnerstag, Mai 04, 2006 8:46:00 vorm. , Blogger The Renitenz meinte...

Hm ... ich habe nichts geändert, aber den Blog mal komplett neu publiziert. Vielleicht hilft es.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite