Mittwoch, 10. Mai 2006

Der Richtungsdativ

oder: Etymologie aktuell

Neulich im Büro: Kennen Sie eigentlich den neuen deutschen Richtungsdativ? Das ist ein spezieller Dialekt aus dem Ruhrgebiet. Zusammengefaßt kann man diese lustige Mundart wie folgt umschreiben: Bei der Angabe des Wohin in einem Satz wird grundsätzlich der Dativ verwendet.

In der Praxis sieht das dann wie folgt aus:

Neuhochdeutsch: Ich gehe in die Kneipe.
Richtungsdativ-Dialekt: Ich gehe im Kneipe.


Neuhochdeutsch: Ich muß mal wieder ins Fußballstadion gehen.
Richtungsdativ-Dialekt: Ich muß mal wieder im Fußballstadion gehen.



Mich würde nicht wundern, wenn das als alternative Schreibweise in die neue deutsche Rechtschreibung aufnimmt ;-)

Labels:

3 Kommentare:

Am/um Mittwoch, Mai 10, 2006 2:56:00 nachm. , Anonymous Anonym meinte...

Erinnert mich irgendwie an Imbissdeutsch für Anfänger (Google->Imbissdeutsch)

 
Am/um Donnerstag, Mai 11, 2006 12:56:00 vorm. , Anonymous altenwemmser meinte...

hömma junge, komma beie omma bei, hände waschen am spülstein, sonst gibbet kein lecka wirsinggemüse ;)

 
Am/um Donnerstag, Mai 11, 2006 7:07:00 nachm. , Anonymous Pichelomane meinte...

Dat is aber onnich "ich gehe im kneipe"...dat is quasi vom Richtungsdativ en irregulärer Fall. Weil...hier im Pott gehsse inne Kneipe, einen picheln. Aber im Bad geht man, oder im Kaufhaus. Ich sachdich dat...

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite