Freitag, 16. Februar 2007

Na warte!

Seine Majestät König Autistiko II. hat, wie der regelmäßige Leser bestätigen kann, eine schier unerschöpfliche Anzahl von großen und ausgesprochen riesigen Ticks. Resistent wird man definitiv nicht - auch nach mehrjähriger Betriebszugehörigkeit und einer hohen monatlichen Summe Schmerzensgeld nicht. Da kann der eine oder andere gern das Gegenteil behaupten: Unter dem Strich geht einem das über kurz oder lang auf den Zeiger.

Ich habe mich in den vergangenen Jahren bemüht, mich mit den Macken seiner Majestät König Autistiko II. zu arrangieren und trotzdem authentisch zu bleiben. Wenn ich einmal kurz über mich selbst reflektieren sollte, dann würde ich mich schon ein wenig renitent, aber vor allem direkt und offen bezeichnen. Daher kommt es gar nicht gut, wenn seine Majestät König Autistiko II. offensichtlich nichts Besseres zu tun hat, als meine Kompetenz hinter meinem Rücken abzuwerten. Viele meiner Kollegen würden das vielleicht als Macke seiner Majestät König Autistiko II. einstufen und die Sache dabei belassen, doch ich kann da aus meiner Haut nicht raus.

Der sprichwörtliche Stein des Anstoßes war die Feststellung seiner Majestät König Autistiko II., dass ich eine bestimmte Aufgabe nicht erledigen könnte, da mir kaufmännisches Grundwissen fehlen würde. Das wirklich Itzige an der Angelegenheit ist jedoch die Tatsache, dass genau diese Aufgabe schon seit Jahren in meinen Zuständigkeitsbereich fällt.

Weil ich mit Kritik eigentlich ganz gut umgehen kann - OK, ich brauche da schon mal eine halbe Stunde mit mir selbst, um die Sache rational zu betrachten - und unqualifiziertes Gegacker überhaupt nicht mag, habe ich ein Memo an seine Majestät König Autistiko II. verfasst:

Sehr geehrte Majestät König Autistiko II.,

wie mir neulich zu Ohren gekommen ist, konnten Sie mal wieder verbal nicht an sich halten. Na ja, die Feststellung zur Häufigkeit ist ein ganz klein wenig untertrieben – Sie wissen sicherlich, was ich meine. Tatsächlich geht es mir um Ihre neuerliche Feststellung zum Umfang meiner Kompetenz als Kaufmann. Zunächst einmal bin ich tief beeindruckt von Ihrer Fähigkeit, binnen kürzester Zeit und quasi mittels Handauflegen ein pfeilschnelles Urteil zu fällen. Das erinnert mich an einen guten Freund, der, meines Erachtens korrekt, einmal angemerkt hat, dass es genau dann gefährlich wird, wenn die Dummen fleißig werden.

Nun ja, ich bin ja nicht nachtragend. Ich schreibe es einfach mal den in immer kürzeren Zügen auftretenden Schüben von altersbedingter Demenz zu - kann ja mal passieren ;-)

Aber streng genommen bin ich im Grunde genau doppelt so viel Kaufmann wie Sie selbst. Und zwar nicht kraft Eintragung in ein Schnuddeliwurz-Verzeichnis namens Handelsregister sondern kraft ehrlicher Anstrengung. Das kann man übrigens auch in meiner Personalakte nachlesen.

Ansonsten finde ich es gut, dass Sie Ihre ganze Kraft und Anstrengung in komödiantische Darbietungen unter Ausschluss der Öffentlichkeit respektive Belegschaft investieren. Hat Ihnen eigentlich schon mal jemand den Vorschlag gemacht, die offensichtlich in der Familie liegende Begabung einem breiterem Publikum zugänglich zu machen? Sie scheuen doch wohl nicht die Schmähkritik oder Buhrufe, oder?

In diesem Sinne erwarte ich für die Zukunft ein wenig mehr Respekt. Anderenfalls sehe ich mich gezwungen, mich mit Ihnen verbal zu duellieren. Es bleibt Ihnen jedoch die Hoffnung auf die Wahl der Waffen. Mit Wortwitz werden Sie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit mit wehenden Fahnen untergehen. Und, nein, Witze die keiner versteht sind nicht witzig, ehrlich ;-)

Mit kaufmännischen Grüßen

Ihr Hofnarr


OK, soviel LSD hatte ich heute dann doch nicht genommen, um das Memo abzusenden. Ich fand es allerdings gut und wollte einmal kurz darüber gesprochen haben ;-)

Schönes Wochenende :-)

Labels:

5 Kommentare:

Am/um Samstag, Februar 17, 2007 1:28:00 vorm. , Anonymous doomy meinte...

Die Antwort auf dieses Memo hätte ich gern gelesen..

 
Am/um Samstag, Februar 17, 2007 9:25:00 vorm. , Anonymous Anonym meinte...

Die Antwort wäre wahrscheinlich eine "Einladung" zu einem sehr ausführlichen Schreikonzil...

 
Am/um Samstag, Februar 17, 2007 2:55:00 nachm. , Anonymous Wolfgang meinte...

Also ich würde das Memo dann zusammen mit der Kündigung abgeben, wenn die Leute mit dem AC letztens endlich zugesagt haben. ;-)

 
Am/um Samstag, Februar 17, 2007 6:08:00 nachm. , Blogger The Renitenz meinte...

Apropos AC: Habe bislang noch nichts gehört. Ich glaube ich werde nächste Woche einmal höflich nachfassen :-)

 
Am/um Montag, Februar 19, 2007 11:41:00 vorm. , Blogger Chrizzie meinte...

So langsam habe ich das Gefühl, Du arbeitest in derselben Firma wie ich... :-)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite