Montag, 23. Oktober 2006

Der Super-DAU

oder: Ab sofort gibt es anstatt Excel nur noch kariertes Papier

Es ist immer wieder schön, wenn man kurz vor Feierabend noch eine gute Tat oder ein gutes Werk vollbringen kann. Das tut zumindestens mir gut, weil ich dann mit dem Gefühl, ausnahmsweise mal wirklich etwas geschafft zu haben, nach Hause gehen kann. Dann gibt es aber noch die lieben Kollegen, die dann das, was man in einer Stunde geschaffen hat, binnen Sekunden wieder platt machen können.

Es ruft mich also die Tage ein Kollege an und bittet um Hilfe bei einem Excel-Problem. Nachdem er mir das Problem geschildert hat, habe ich dann, zumal es ein etwas umfangreicheres Problem war, in seinem Beisein selbst Hand angelegt und die einzelnen Schritte kommentiert - beim nächsten Mal sollte der Zahlenfreak schließlich in der Lage sein, mit seinem Arbeitsgerät No. 1, nämlich Excel, korrekt umzugehen ;-)

Nach einer knappen Stunde war dann der Zahlen- und Formelsalat, bestehend aus Queries und SVERWEIS-Funktionen, FTEST-Analysen sowie Diagrammen, halbwegs kanalisiert und selbst das Layout hat wieder gepasst. Einigermaßen zufrieden trollte ich mich also wieder zu meinem Schreibtisch und war gerade dabei zusammenzupacken, als ein kurzes, aber prägnantes "Oh" durch das Großraumbüro hallte.

Der Kenner weiß dann sofort Bescheid: Ein DAU hat zugeschlagen.

In der Hoffnung, dass sich meine Vermutung nicht als Realität herausstellen würde, habe ich nur mal kurz in die Gesichter der noch anwesenden Kollegen geschaut und, wie vermutet, den DAU sofort an der unschuldig und hilflos wirkenden Mimik sowie der eingenommenen Duldungsstarre erkannt: Es war der Kollege von eben.

Verdammt, das kann doch alles nicht sein ... manchmal kann man aber auch Pech haben.

Ich bin also wieder zu meinem Patienten gegangen und erkundigte mich nach der Situation. Tja, wer hätte das gedacht: Der Kollege, seines Zeichens der Chefkontrolleur, hat mal ganz entspannt die ganze Excel-Arbeitsmappe gelöscht. Obwohl ich auf die obligatorische Frage nach dem Warum oder den Befehlen/Aktionen, die ausgeführt wurden, keine Antwort erwartet habe, konnte ich die reflexartige Nachfrage nicht verhindern.

Nun, sagte der Kollege, er hätte die Tabelle nur gedruckt und anschließend geschlossen.

OK, vielleicht hätte ich explizit darauf hinweisen sollen, dass man eine Tabelle nicht dadurch schließt, dass man das Tabellenblatt löscht, sondern einfach die Arbeitsmappe mit dem Befehl "Datei" - "Schließen" schließt. Na ja, immerhin habe ich nicht sofort die Schuld dafür bekommen.

Kollegen können manchmal ganz schöne Terroristen sein ;-)

Labels:

3 Kommentare:

Am/um Montag, Oktober 23, 2006 7:59:00 nachm. , Anonymous Anonym meinte...

Wie wäre es mit "Bearbeiten" -> Rückgängig ?

 
Am/um Dienstag, Oktober 24, 2006 9:47:00 vorm. , Anonymous Superping meinte...

auch outlook bietet geheime Funktionen an.......

http://kollegenblog.blogger.de/stories/587392/

Superping

 
Am/um Dienstag, Oktober 24, 2006 10:02:00 vorm. , Blogger The Renitenz meinte...

@Bearbeiten - Rückgängig: Er hatte leider die Datei schon geschlossen :-(

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite