Montag, 1. Oktober 2007

Organisatorische Geisterfahrt XV

oder: Ich weiß alles besser und keiner versteht mich

Pünktlich zum neuen Monat gibt es mal wieder eine kleine Anekdote.

Es gibt bestimmte Dinge im Reich seiner Majestät König Autistiko II., den kann man schon im Vorfeld ansehen, dass sie zum Dauerbrenner für sinnlose Diskussionen werden. Das Thema Rechtsabteilung rangiert dabei mit ganz oben auf der Liste der Themen, die in einem kamikazeartigen Stil von seiner Majestät König Autistiko II. betreut werden.

In den letzten fünf Jahren hat seine Majestät König Autistiko II. insgesamt fünf Mitarbeiter verschlissen, die für diesen Bereich engagiert wurden. In jedem einzelnen Fall warf seine Majestät König Autistiko II. den Mitarbeitern völliges Versagen vor, weil sie entweder mal eine Entscheidung getroffen haben, zu der seine Majestät König Autistiko II. über Jahre hinweg nicht fähig war oder aber weil seine Majestät König Autistiko II. selbst nicht in der Lage war, eine Entscheidung zu treffen. Letzteres hat zwar nichts direkt mit dem entsprechenden Mitarbeiter zu tun, ist aber egal - irgendjemand muss ja schließlich schuld sein.

Im Moment, Justiziar No. 5 hat gerade vorletzten Monat in den Sack gehauen, geht mal wieder nichts. Die Berge der Prozessakten werden von Tag zu Tag größer und wenn sich seine Majestät König Autistiko II. mal wieder in einem grantig-pissigen Stil der Thematik nähert, versucht jeder halbwegs normal denkende Mensch das Weite.

Es ist wirklich unfassbar: Da beauftragen wir ein Inkassobüro mit dem Einzug einer überfälligen Forderung nach der Kunde über Monate hinweg nicht zu motivieren war, die Kohle freiwillig abzudrücken. Irgendwann stellt das Inkassobüro dann fest, dass die Resistenz des Kunden gegenüber guten Ratschlägen größer als erwartet ist und empfiehlt die Beschreitung des gerichtlichen Klageweges. Jeder normale Mensch wird nun sagen: "Na und, wo ist das Problem?". Nun, der Teufel liegt im Detail: An dieser Stelle müsste seine Majestät König Autistiko II. eine Entscheidung treffen - nämlich einen Rechtsanwalt zu beauftragen. Das kann oder will er nicht, ohne jedoch zu sagen warum.

Also mir wäre das relativ egal - ist ja schließlich nicht meine Kohle. Seine Majestät König Autistiko II. fängt aber in schöner Regelmäßigkeit an seltsame Grundsatzdebatten zu initiieren, bei denen noch nicht mal seine Majestät König Autistiko II. selbst weiß, wohin die verbale Reise gehen soll. Unter dem Strich holt sich jeder sein Fett ab, seine Majestät König Autistiko II. hat sich akustisch mal wieder ordentlich einen runter geholt und alle haben viele Stunden unproduktiv die Zeit totgeschlagen. Und zum krönenden Abschluss darf sich jeder die Frage gefallen lassen, warum die Sache nicht erledigt wird. Nein, hierauf werde ich nicht mehr antworten. Das ist eine üble Fangfrage ;-)

Tja, das ist ganz einfach: Wenn seine Majestät König Autistiko II. als notorischer Geisterfahrer einfach mal die Schnauze halten würde, wäre die Angelegenheit schon lääängst erledigt. Aber: ES GEHT UM NICHTS!

Labels:

1 Kommentare:

Am/um Montag, Oktober 01, 2007 11:14:00 nachm. , Anonymous Anonym meinte...

Ich bin echt hoch erstaunt, was fuer ein dickes finanzielles Polster eure Firma zu haben scheint, wenn Seine Majestaet sich seit Jahren so eine Unwirtschaft erlauben kann. Fast schon filmreif.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite