Mittwoch, 9. August 2006

Fluktuation

Gestern erreicht mich eine E-Mail von einem geschätzten Kollegen in der er mir mitteilte, dass ich mich nach meiner Rückkehr aus dem Urlaub warm anziehen könne - zwei weitere Kollegen hätten zwischenzeitlich gekündigt.

Hoppla, das geht jetzt aber Schlag auf Schlag. Nur zu dumm, dass sich bei mir zwischenzeitlich noch nichts konkret ergeben hat.

So langsam nähert sich die Personaldecke einer kritischen Phase. Womöglich ist damit zu rechnen, dass die Wochenarbeitszeit auf 50 Stunden erhöht wird, um das Fehlen der Mitarbeiter zu kompensieren.

Wirklich einzigartig ist dabei jedoch die Art und Weise, wie von seine Majestät König Autistiko II. die Wochenarbeitszeit erhöht. Vor gar nicht langer Zeit gab es mit der Lohn- und Gehaltsabrechnung einen Flyer, in dem seine Majestät König Autistiko II. ankündigt, dass die Wochenarbeitszeit ab nächsten Monat von 38 Stunden auf 40 Stunden erhöht wird - selbstverständlich ohne Lohnausgleich. Die ultimative Härte war jedoch die Begründung - mal abgesehen von der Tatsache, dass eine Begründung an sich schon rekordverdächtig ist: "Die Beamten in Berlin müssen jetzt auch länger arbeiten."

Ich frage mich allerdings, ob die willkürliche Erhöhung der Wochenarbeitszeit mit in Deutschland geltendem Gesetz überhaupt vereinbar ist, oder ob der Status der Autokratie im Universum seiner Majestät König Autistiko II. geltende Gesetze außer Kraft setzt.

Ich freue mich schon auf die Rückkehr ins Büro ;-)

Labels:

4 Kommentare:

Am/um Mittwoch, August 09, 2006 5:23:00 nachm. , Blogger Pathologe meinte...

Nun, sollte das Königreich in der Zwischenzeit untergegangen sein, beispielsweise wegen Republikflucht oder so, dann lohnte es sich bestimmt, diese Tatsache mal unter boocompany.com zu erwähnen...

 
Am/um Mittwoch, August 09, 2006 10:16:00 nachm. , Anonymous Zeitungsleser meinte...

Es sagt sich bestimmt leichter als es getan ist, aber sollten Sie nicht vielleicht auch langsam die Reißleine ziehen?
Schließlich wartet man auf einem sinkenden Schiff auch nicht ewig bis endlich ein anderes den Weg kreuzt.
Und da sich sowas bestimmt rumspricht/rumgesprochen hat, macht sich ein zu langes Verweilen nicht besonders im Lebenslauf.

Auf der anderen Seite widerum: Man ist hier wirklich herrlich unterhalten!

 
Am/um Mittwoch, August 09, 2006 10:44:00 nachm. , Anonymous Zeitungsleser meinte...

Entschuldigen Sie den Doppelkommentar, aber das muss hier einfach rein:

Ihre neue Büro-Hymne
http://www.break.com/index/my_cubicle.html

 
Am/um Donnerstag, August 10, 2006 8:52:00 vorm. , Anonymous Anonym meinte...

schonmal was von arbeitsgericht gehört?
bei der kacke die da am dampfen ist, lässt sich sicher eine angenehme abfindung zur überbrückung raushandeln.
plus dem obligatorischen "allgemein guten" arbeitszeugniss ;)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite