Mittwoch, 14. Juni 2006

Aufgabenverteilung

Der Verteilung von Arbeit widmet sich bei uns, wie schon fast vermutet, ausschließlich seine Majestät König Autistiko II. höchst persönlich. Dabei geht es, wie ebenfalls befürchtet, nicht nach der persönlichen Eignung respektive fachlichen Qualifikation, sondern ausschließlich nach Nasenfaktor. Ergo bedeutet das, dass grundsätzlich nur entweder hoffnungslos überqualifizierte Mitarbeiter oder aber Mitarbeiter, die über keinerlei Kenntnis der Zusammenhänge eines Vorgangs verfügen, beauftragt werden.

Ich habe länger über die Frage nach dem Sinn oder Unsinn nachgedacht und festgestellt, dass das eigentlich recht schlau von seiner Majestät König Autistiko II. ist: Diese Form der sinnlosen Zwangsqualifizierung von Mitarbeitern nennt man auch Training by Cliff Springer - die Mitarbeiter werden einfach ohne Vorankündigung von den Klippen in das kalte Wasser geworfen. Das bringt uns zwar nicht weiter, sieht aber ulkig aus.

Heute ereilte das Schicksal einen Kollegen aus dem Controlling - nennen wir ihn mal Herrn Wasserträger. Über den Umfang seines Tätigkeitsbereiches sind wir uns vermutlich halbwegs im Klaren. Ich postuliere daher einfach mal, dass das Überführen von Fahrzeugen nicht zu seinen Aufgaben gehört. Auch nicht mit viel gutem Willen.

Nun, das macht nichts. Über die Trainingsmaßnahme hat seine Majestät König Autistiko II. mit sich selbst abgestimmt. Widerspruch ist so ausgeschlossen wie die Abschaffung der Mehrwertsteuer. Herr Wasserträger durfte sich also heute aufmachen, um eines unserer Fahrzeuge aus dem verkehrstechnischen Niemandsland der nordeutschen Tiefebene abzuholen.

Das Fahrzeug wird dann, da es nicht gebraucht wird, die nächsten Wochen oder Monate vor dem Haus abgestellt. Und gerade weil es sehr viel billiger gewesen wäre, das Fahrzeug einfach von einer Kfz-Spedition abholen zu lassen, war es wichtig, dass der Controller mal den Job eines Taxi-Fahrers kennenlernen durfte. Ich frage mich allerdings, ob er für diese interne Qualifizierungsmaßnahme auch ein Zertifikat bekommt. Da sind die Personaler ja hinterher, wie der Teufel hinter der reinen Seele ;-)

PS: Mal schauen, wann ich an der Reihe bin. Die Gewichte von der Wasserwaage im Keller müssen eigentlich auch mal wieder umgeschichtet werden.

Labels:

1 Kommentare:

Am/um Mittwoch, Juni 14, 2006 11:18:00 nachm. , Anonymous Kiwi meinte...

Wenn Du Dir solche Gedanken machen kannst, kannst Du ja eigentlich schon mal vorarbeiten. :)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite