Dienstag, 24. Juli 2007

Mundraub

Nichts ahnend gehe ich heute Mittag zur einzigen sozialen Errungenschaft der Belegschaft im Reich seiner Majestät König Autistiko II., dem Mitarbeiterkühlschrank. Ich öffnete den Kühlschrank und griff mit tiefer Vertrautheit an die Stelle, an der ich heute Morgen meinen Joghurt platziert habe. Dementsprechend fassungslos war mein Gesichtsausdruck, als dieser Griff ins Leere ging: Man hat mir meinen Joghurt gestohlen!

Unglaublich, da wird man selbst von den eigenen Kollegen beklaut - alles Diebe ;-)

Das erinnert mich an eine ähnliche Episode aus meiner Zeit als Azubi: In dem Unternehmen gab es auch eine Küche für die Belegschaft. Eine Kollegin platzierte dort Tag für Tag ihr Obst. Eines Tages fing es dann an: Es fehlte ihr Apfel. Nun, dachte sie sich, das kann ja mal passieren. Ein Kollege hat aus Versehen oder wegen des großen Hungers zugelangt. Auch am nächsten Tag war ihr morgens mitgebrachter Apfel mittags nicht mehr im Kühlschrank. Am Ende der Woche, zwischenzeitlich sind bereits vier Äpfel in Folge kommentarlos verschwunden, machte sie sich Gedanken über die Ursache.

In der darauf folgenden Woche hatte sie einen genialen Einfall: Der Apfel bekam ein Namensschild. Nun, was soll ich sagen, gebracht hat es nichts. Zur Mittagspause lag zwar noch das Namensschild im Kühlschrank, nicht aber der Apfel.

Trotz intensiver Nachforschungen und persönlicher Befragungen konnte sich nicht klären, warum ihr Apfel immer wieder verschwunden ist. Nach diesem Tag hat sie meines Wissens nie wieder einen Apfel in den Kühlschrank gelegt.

Und was lehrt uns die Geschichte: Erkundige die nach den kulinarischen Vorlieben deiner Kollegen bevor du die fette Beute im Kühlschrank platzierst ;-)

PS: Ich hoffe es hat geschmeckt :-)

Labels:

3 Kommentare:

Am/um Dienstag, Juli 24, 2007 4:39:00 nachm. , Anonymous Anonym meinte...

Apfel mit Abführmittel präparieren.

 
Am/um Mittwoch, Juli 25, 2007 2:56:00 nachm. , Anonymous Panama Jack meinte...

... bzw. den Joghurt mit Chili-Sauce; Tabasco o.ä. *g*

Das geht sehr gut per Spritze (übrigens auch bei Obst), und das Brüllen/Rot anlaufen des entsprechenden Kollegen sollte auch einfacher zu erkennen sein.

 
Am/um Freitag, Juli 27, 2007 11:21:00 vorm. , Anonymous Anonym meinte...

Aehnliche Probleme hatten wir mal im Studentenwohnheim.. regelmaessig verschwand Essen aus der Gemeinschaftskuehltruhe. Loesung: n fettes Haehnchen auftauen, liegen lassen bis es richtig schoen verdorben war und wieder einfrieren und dann warten wer ueber Magenschmerzen klagt.
Wenn die Kueche nicht allzuweit vom Buero entfernt ist, kann man sich auch mit einem geschickt abgelegten Schminkspiegel o.ae. helfen.

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite