Dienstag, 10. Oktober 2006

Der beste Kundenservice

Ich habe heute eine Kopie eines Faxes von einer Freundin bekommen, die Gott sei Dank in einem anderen Unternehmen arbeitet. Leider scheint es dort offensichtlich auch einige kleinere Probleme bei der Ablauforganisation zu geben.

Nachdem ich das besagte Fax bei uns in der Abteilung herumgereicht habe und ausnahmslos jeder Kollege das Feedback mit den Worten "Das ist ja wie bei uns!" begann, nehme ich das einfach mal zum Anlass und schreibe über den Fall:


Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der $Bank,

ich empfinde tiefes Bedauern darüber, dass Ihr einfach nicht in der Lage seid, die Bankverbindung eines langjährigen Kunden zu ändern. Ich gebe euch hiermit zwar erneut, und das nun bereits das 5. Mal, meine neue Bankverbindung bekannt, habe aber, ehrlich gesagt, wenig Hoffnung, dass Ihr es diesmal schafft. Also:

Kontoinhaber: Hans $Nachname (Das ist der, für den das Konto eingerichtet wurde)

Kontonummer: 123456 (Das ist die Zahl, mit der man verschiedene Konten unterscheiden kann)

Bankleitzahl: 100 000 00 (Ja, das ist auch eine Zahl. Mit dieser unterscheidet man die Banken und nicht die Konten - also: Aufgepasst!)

Kreditinstitut: $Bank (Ja genau, das ist jetzt keine Zahl - gut aufgepasst! Das ist nämlich der Name der echte Bank.)


Damit könnt Ihr wahrscheinlich jetzt wieder nichts anfangen, aber ich habe es euch wenigsten gesagt, gell.

Und jetzt habe ich noch einen tollen Tipp für euch: Wenn euch jemand, so wie ich, eine E-Mail schickt und schreibt, dass sich seine Bankverbindung geändert hat, und ihr findet, der sollte das lieber per Fax machen, damit auch die Unterschrift darauf ist, dann könnt ihr was ganz tolles machen: Ihr drückt in eurem E-Mail-Programm einfach auf "Antworten" und schreibt das so. Und dann kriegt ihr ganz sicher schon am nächsten Tag ein Fax mit meiner Unterschrift und könnt sofort Geld abbuchen. Wahnsinn, oder?

Und das ist auch viel weniger aufwendig, als euer heutiges Verfahren:
  • E-Mail des Kunden vom 09.06.2006 ignorieren

  • Am 16.06.2006 von dem falschen Bankkonto abbuchen

  • E-Mail des Kunden vom 26.06.2006, in dem sich dieser über die falsche Abbuchung beschwert, erneut ignorieren

  • Am 15.07.2006 wieder mal von dem falschen Bankkonto abbuchen und eine Lastschriftrückgabe kassieren

  • Selber ärgern, aber nix unternehmen

  • Am 28.07.2006 den Kunden anrufen und sagen, man würde die neue Bankverbindung direkt in den Computer eingeben

  • Am 16.08.2006 mal wieder von dem falschen Bankkonto abbuchen und schon wieder eine Lastschriftrückgabe kassieren

  • Am 19.08.2006 den Kunden erneut anrufen und jetzt sagen, man würde sich darum kümmern, was man natürlich nur so dahin gesagt hat, klar

  • Am 23.08.2006 den Kunden schon wieder anrufen und ihm sagen, dass er ein Fax mit der neuen Bankverbindung schicken soll (das war bestimmt ein neuer Kollege bei euch, dem das eingefallen ist). Dem Kunden während des Gespräches aber nicht sagen, dass man am 22.08.2006 schon wieder von dem falschen Bankkonto abgebucht hat.

  • Am 24.08.2006 das lang ersehnte Fax kriegen, endlich abbuchen können und auch noch die Kohle bekommen.


Nun müsst ihr doch zugeben, dass mein Verfahren viel besser ist, oder?

So, und wenn ihr das alles erledigt habt, dann faxt oder mailt dem Onkel Hans einfach noch kurz, wie er am schnellsten eure Kreditkarte wieder los werden kann. Ich habe nämlich gar keine Lust mehr darauf, meine wertvolle Zeit mit solchen Schiffsschaukelbremsern zu verbringen. Ich werde mir eine neue Kreditkarte dort holen, wo man wenigstens in der Lage ist, einfachste Tätigkeiten auszuführen.

In diesem Sinne verabschiede ich mich von euch und drücke euch ganz fest die Dauen, dass ihr beim Mittagessen nicht ins Gulasch fallt.

Mit freundlichen Grüßen

Hans $Nachname




Wie gesagt, dass kann einem durchaus auch bei uns passieren. Zumindestens bei uns ist die Ursache eindeutig klar: Es ist die notorische Besserwisserei seiner Majestät König Autistiko II., die fast ausnahmslos jeden Geschäftsverkehr systematisch stört.

Labels: ,

6 Kommentare:

Am/um Dienstag, Oktober 10, 2006 2:42:00 nachm. , Anonymous Anonym meinte...

das ganze habe ich auch schon mehrere male über die letzten 2-3 jahre per mail erhalten. ist aber immer wieder amüsant zu sehen, das es leute gibt, die behaupten, das sei bei ihnen passiert *g*

 
Am/um Dienstag, Oktober 10, 2006 4:40:00 nachm. , Anonymous Anonym meinte...

und hier das fax im original
http://rapidshare.de/files/36218575/Bankverbindung.pdf.html
;)

 
Am/um Mittwoch, Oktober 11, 2006 9:37:00 nachm. , Anonymous Anonym meinte...

Das "Original" wird das kaum sein.
Die 555er Faxnummer ist nämlich schon Blödsinn. Und wenn es seit 2-3 Jahren in Umlauf ist, wäre ein 1,5 Monate altes Datum auch relativ seltsam. Soviel zum Klugscheissen, ansonsten lustiger Text.

 
Am/um Donnerstag, Oktober 12, 2006 11:19:00 vorm. , Anonymous Anonym meinte...

mit dem leseverständnis scheint es kommentator nummer drei ja nich so ganz zu haben...

 
Am/um Montag, Oktober 16, 2006 3:17:00 nachm. , Anonymous Anonym meinte...

http://www.lachschon.de/slide.php?id=55318
Und hier ist es nun auch zu lesen :D

 
Am/um Mittwoch, November 01, 2006 10:15:00 vorm. , Anonymous Carmen meinte...

Eine Frage der Zeit wie lange die "Originale" noch zu lesen sind. Strafbewehrte Unterlassungserklärungen wurden nämlich gestern an die Verteiler des Faxes geschickt :c)

 

Kommentar veröffentlichen

<< Startseite